Notice: Undefined index: lang in /www/htdocs/w00f6ea8/index.php on line 20

Notice: Undefined index: lang in /www/htdocs/w00f6ea8/index.php on line 27
Materialkunde
Login:

 Benutzername:

 Passwort:



Registrieren
Zurück

Materialkunde

Materialkunde für ein Piercing ohne Sorgen.

Materialkunde

Steelline® (Implantat- / Chirurgenstahl)

Auf Eisen basierende Legierungen haben eine über 300 Jahre alte medizinische Geschichte (so hat in 1666 Fabricius den Gebrauch von Drahtschlaufen [alternativ Drahtringe], um Wunden damit zu verschliessen, beschrieben und im Jahre 1886 berichtet, daß Stahlplatten benutzt werden, um Brüche zu fixieren). 1916 wurde korrosionsresistenter und rostfreier Stahl entwickelt mit einem Minimum von 10.5% Chrom aus dem dieses einzigartige chirurgische Implantatmaterial hervorging. Rostfreier Stahl behält seine geerbten Charakteristika durch die Formation einer nicht sichtbaren, an der Oberfläche haftenden, mit Chrom angereicherten, Oxid Schicht. 1947 empfiehlt das "American College of surgeons" den Einsatz von rostfreiem Stahl für biomedizinische Implantationen.

Basierend auf seiner Zusammensetzung wird rostfreier Stahl in vier generelle Klassen kategorisiert: Stahl der 200er Serien enthält Chrom, Nickel und Mangan, Stahl der 300er Serie enthält Chrom und Nickel, 400er Serien Stahl enthalten Chrom und Stahl der 500er Serien nur einen geringen Anteil an Chrom. Die meisten korrosionsresistenten Stahle gehören zu den 300er Serien und sind folglich auch in der medizinischen Implantation und im Körperschmuck sehr populär. Doch nicht alle Stahle der 300er Serien sind geeignet für den Einsatz als Piercings. wir benutzten drei Chirurgenstahle für seinen Schmuck: Komposition D Implantatstahl, 316L Chirurgenstahl und 316LVM Chirurgenstahl. Obwohl alle Nickel enthalten, geben sie diesen jedoch nicht als Nickelsalze an den Körper ab, oder verursachen "Nickelkontakt" Dermatitis. Wildcat liegen Ergebnisse von unabhängigen Laboren vor, die zeigen, daß die Nickelabsonderung unter 0.01 ug/cm2/Woche liegt. Alle von Wildcat ausgelieferten Stahle erfüllen die annerkannten Kriterien der EU Nickel Direktive und können zeitlich unbegrenzt, weltweit als Piercing Zweiteinsatz benutzt werden. Siehe auch Gesetzeslage (LMBG 7.Verordnung)

In der Medizin wird rostfreier Chirurgenstahl (316L) unter vielen anderen Anwendungen als Knochenfixierungsschrauben, Körpernadeln, Knochenplatten, Ganzgelangprothesen, Knochennägel, Drahte, mandibulare Maschendrahtprothesen, Nähte, Klammern, neurochirurgische und microvaskuläre [clips], und als Herzschrittmacherelektroden eingesetzt. Der Körperschmuck auf den folgenden Seiten ist aus gleichwertigem (oder höherwertigem) Standardmaterial hergestellt. Wir setzen Ihre Gesundheit nicht aufs Spiel. Einige verrufene Anbieter verkaufen aus 303 rostfreiem Stahl (ein hochschwefelhaltiger, leichter zu verarbeitender Stahl) hergestellten Körperschmuck. 303er Stahl ruft erhebliche negative Reaktionen bei nickelsensitiven Personen (14% in Teststudien) hervor und sollte unter allen Umständen gemieden werden. Der auf dem Markt erhältliche Billigimport aus diesem Material schädigt den Träger und die gesamte Piercingbranche. Alle Wildcat Stahle sind stabile und legale Legierungen. Unser Implantatstahl ist 20mal teurer als gewöhnlicher 316er Stahl.

Information zur Elektopolitur:
Viele der folgenden Artikel wurden elektropoliert. Elektropolitur ist eine hoch entwickelte Oberflächen Finishing Technik, bei der durch elektrochemische Reaktion langsam eine dünne Oberflächenschicht vom Schmuckstück abgetragen wird und in Microsmoothing resultiert. Erhöhte Flächen und Wölbungen werden vorzugsweise entfernt. Die resultierende Oberfläche ist extrem glatt und spaltenfrei. Oberflächegeometrie beeinflusst die Bakterienaktivität: Die ultraglatte und ultrasaubere Oberfläche reduziert die Möglichkeiten einer körperlichen Abstoßung. Elektropolierter Körperschmuck hat eine höhere Oberflächenintegrität und -effizienz als Schmuck, der auf irgendeiner anderen Methode poliert wurde. Für der Ersteinsatz in neue nicht epithilisierten Piercings, benutze IMPLANTANIUM®, TITAN , NIOBIUM, PTFE oder HOCH REINES GOLD. Alle nickelhaltigen Stahle wurden für den Ersteinsatz in der EU verboten!

Gesetzeslage Chirurgen- bzw. Implantatstahl
Bei der Materialbeschaffenheit von Körperschmuckstücken unterscheidet man grundsätzlich zwischen Materialien die für einen Ersteinsatz (also noch während des Abheilungsprozesses des Piercingkanals und der betroffenen Haut- und Körperpartien) infrage kommen (bzw. erlaubt sind) und denen, die erst nach vollständigem und abgeschlossenem Heilungsprozess Verwendung finden können und dürfen. So ist z.B. Titan für den Ersteinsatz erlaubt und z.B. Chirurgen- oder Implantatstahl nicht. Ganz rigoros wird der Gesetzgeber beim Stichwort „Nickel“, dessen Anteil ganz exakt in Bezug auf „Ohrstecker oder gleichartige Erzeugnisse wozu auch Piercingschmuck gehört“ definiert wird. Erst kürzlich wurde die 7. Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung erlassen, mit dem der Schutz und die Vorsorge im Hinblick auf die Nickelallergie deutlich verbessert wird. Die neuen Testverfahren müssen nach neuen Normen DIN EN1810,1811,12472 durchgeführt werden. Für nickelhaltige Gegenstände, die unmittelbar und längere Zeit mit der Haut in Berührung kommen, wie z.B. Ohrschmuck, Piercingschmuck, Ringe , Halsketten und Armbänder, wird eine Höchstmenge 0,5 µg Nickel/cm2/Woche für die Freisetzung von Nickel festgelegt, die nicht überschritten werden darf. Wird Nickel in Mengen abgegeben, die über diesem Höchstwert liegen, so können diese Gegenstände allergische Reaktionen wie z.B. Hautrötungen oder Juckreiz hervorrufen. Bei nickelhaltigem Modeschmuck, der mit einer Lackschicht überzogen ist, darf die Nickelabgabe diesen Höchstwert auch innerhalb einer Nutzungszeit von 2 Jahren nicht überschreiten. Darüber hinaus dürfen Ohrstecker und ähnliche Erzeugnisse, die beim Ohrlochstechen oder Piercen bis zum Verheilen der Wunde im Körper verbleiben, bis auf ganz geringe Spuren (Nickelgehalt unter 0,05%) kein Nickel enthalten. Durch diese Vorschriften soll erreicht werden, dass Nickelallergien nicht entstehen und Personen, die empfindlich auf Nickel reagieren, vor Beeinträchtigung durch Kontakt mit nickelhaltigen Gegenständen geschützt werden.

Fazit:  Für den sekundären Einsatz (nach- Epithelesierung/vollständige Ausheilung des Stichkanals) sind 316L, 316LVM und Implantatstahl hervorragend geeignet und nach den derzeitigen Richtlinien erlaubt. Das gilt nicht für den primären (Erst-)Einsatz.

Produkte der Steel-Line sind nicht für den Ersteinsatz zum Piercen erlaubt.
Ausgenommen: PTFE


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fluoro(PMMA)

Eine neue Generation von Polymeren (Acryls) wird vermehrt in der Medizin eingesetzt und ihre Körperverträglichkeit für Piercingschmuck ist allgemein anerkannt. Die Möglichkeiten acryle Stoffe als innerkörperlich eingesetztes Material zu verwenden wurde bereits in den späten 30'ern und frühen 40'ern von verschiedenen Wissenschaftlern in Erwägung gezogen, besonders 1941 von Zanders im Hinblick auf die Reparatur von Defekten am Schädel. Polymere Implantate weisen eine erstaunliche chemische Stabilität auf auch wenn sie innerhalb des Körpers eingesetzt werden, obwohl es einige wenige Fälle gibt, wo eine Acryl-Allergie auftrat, als das Material bei der Dentalimplantation eingesetzt wurde. Wenn sich Methyl Methacrylat im Blutkreislauf befindet, wird es sehr schnell über den Stoffwechsel abgebaut (citrat zyklus), ohne Effekte auf das System. Wissenschaftliche Daten zeigen, dass der menschliche Körper Acryle außergewöhnlich gut toleriert. Schmuck aus Acryl sollte regelmäßig gereinigt werden. In äußerst seltenen Fällen der Sensibilisierung muss der Schmuck entfernt, und durch anderen erstezt werden.

 

Wildcat Fluoro Körperschmuck ist aus Polymethlymethacrylate hergestellt. Acrylics und Acryle Stoffe sind gewöhnliche Namen für Polymere die aus Acrylsäure und Methacrylesäure gewonnen werden. PMMA war einer der ersten Kunststoffe, die in der 2 und 3 Dekade des 20sten Jahrhunderts entwickelt wurden und erfolgreich als Glasersatz für Windschutzscheiben im Automobil- und Flugzeugbau eingesetzt worden ist. Wissenschaftler bemerkten das passive Reaktionsverhalten kleiner Materialsplitter die in Augen und Gewebe von Flugzeugbesatzungen aus der Kriegszeit gefunden wurden. Darauf hin avancierte PMMA als das Material für Kontaktlinsen schlechthin, aber auch in der schädelrekonstruktiven Chirurgie, plastischen Chirurgie und anderen medizinischen Bereichen ist PMMA nicht mehr wegzudenken. Das als biochemisch sehr träge geltende PMMA ist besser bekannt unter seinen vielen Markennamen wie: Lucite, Perspex oder Plexiglas. Seine Oberfläche kann mikroskopisch porös sein, und eine konsequent regelmäßige Reinigung wird empfohlen. Wildcat Gewinde-Fluorokugeln und Fluorokegel sind in einem speziellen Härtungsprozess hergestellt und lösen sich nicht von den Stahlkomponenten ab. Die meisten WILDCAT PMMA werden in der EU gefertigt.


Niobium

Im Gegensatz zu medizinischem Edelstahl und anderen Implantationslegierungen ist Niobium ein reines Element, das nicht in weitere Komponenten aufgeteilt werden kann. Es ist hypoallergen (kann sicher in den Körper eingeführt werden ohne das es biologische Gegenreaktionen gibt), und kann als reaktives Metall auch eingefärbt werden. Niobium ist durch das chemische Kürzel Nb gekennzeichnet und wird in der Elemententabelle unter der atomaren Nummer 41 geführt.

Niobium wird nicht als freies Element gefunden. Es ist in Niobit, Niobit-Tantalit, Pyrochlor und Euxenit enthalten. Die größten Abbaugebiete von Niobium befinden sich in Australien, Zaire (Kongo), Brasilien, Rußland, Norwegen, Nigeria, Kanada und Madagaskar. Die augenblickliche jährliche Weltproduktion liegt bei 15.000 Tonnen. Niobium findet sich beim Menschen in Blut, Knochen, Leber und Muskeln. Bei einer durchschnittlichen Person mit etwa 70kg Körpergewicht beträgt der Niobium-Anteil insgesamt etwa 1,5 mg. Niobium wird in unterschiedlichen industriellen und medizinischen Anwendungen eingesetzt und wurde beim Gemini-Raumfahrt-Programm in großem Umfang verwendet. Neuerdings ist Niobium als Material für subkutanen Body-Piercing-Schmuck äußerst gefragt.

Einfärbung:
Da Niobium ein reaktives Metall ist, kann es durch chemische Elektrolyse eloxiert werden, wobei eine dünne Oxydschicht entsteht. Das eigentliche Material verändert seine Farbe nicht - das durchsichtige Oxyd erzeugt Interferenzfarben und durch eine Besonderheit des Lichteinfalls entsteht bei Reflektion und bei Brechung der Eindruck einer farblichen Veränderung. Diese wird durch die Reflektion von weißem Licht durch die Nb-Oxydschicht hervorgerufen, ähnlich wie bei einem Ölfilm auf einer nassen Straße. Die anodisierte Schicht ist völlig verträglich, da es sich um Nb-Oxyd handelt. Mattschwarz ist ein durch Hitze erzeugter Farbton, der als dauerhaft bezeichnet werden kann. Die anderen 11 im Wildcat-Katalog aufgeführten Niobium-Farben sind nicht permanent. Sämtliche Wildcat Niobium-Produkte werden chemisch gesäubert und stammen aus reinen Beständen. Die Oberflächen sind sehr stark poliert, um ein angenehmes Tragen zu gewährleisten.



 

Niobium

Im Gegensatz zu medizinischem Edelstahl und anderen Implantationslegierungen ist Niobium ein reines Element, das nicht in weitere Komponenten aufgeteilt werden kann. Es ist hypoallergen (kann sicher in den Körper eingeführt werden ohne das es biologische Gegenreaktionen gibt), und kann als reaktives Metall auch eingefärbt werden. Niobium ist durch das chemische Kürzel Nb gekennzeichnet und wird in der Elemententabelle unter der atomaren Nummer 41 geführt.

Niobium wird nicht als freies Element gefunden. Es ist in Niobit, Niobit-Tantalit, Pyrochlor und Euxenit enthalten. Die größten Abbaugebiete von Niobium befinden sich in Australien, Zaire (Kongo), Brasilien, Rußland, Norwegen, Nigeria, Kanada und Madagaskar. Die augenblickliche jährliche Weltproduktion liegt bei 15.000 Tonnen. Niobium findet sich beim Menschen in Blut, Knochen, Leber und Muskeln. Bei einer durchschnittlichen Person mit etwa 70kg Körpergewicht beträgt der Niobium-Anteil insgesamt etwa 1,5 mg. Niobium wird in unterschiedlichen industriellen und medizinischen Anwendungen eingesetzt und wurde beim Gemini-Raumfahrt-Programm in großem Umfang verwendet. Neuerdings ist Niobium als Material für subkutanen Body-Piercing-Schmuck äußerst gefragt.

Einfärbung:
Da Niobium ein reaktives Metall ist, kann es durch chemische Elektrolyse eloxiert werden, wobei eine dünne Oxydschicht entsteht. Das eigentliche Material verändert seine Farbe nicht - das durchsichtige Oxyd erzeugt Interferenzfarben und durch eine Besonderheit des Lichteinfalls entsteht bei Reflektion und bei Brechung der Eindruck einer farblichen Veränderung. Diese wird durch die Reflektion von weißem Licht durch die Nb-Oxydschicht hervorgerufen, ähnlich wie bei einem Ölfilm auf einer nassen Straße. Die anodisierte Schicht ist völlig verträglich, da es sich um Nb-Oxyd handelt. Mattschwarz ist ein durch Hitze erzeugter Farbton, der als dauerhaft bezeichnet werden kann. Die anderen 11 im Wildcat-Katalog aufgeführten Niobium-Farben sind nicht permanent. Sämtliche Wildcat Niobium-Produkte werden chemisch gesäubert und stammen aus reinen Beständen. Die Oberflächen sind sehr stark poliert, um ein angenehmes Tragen zu gewährleisten.



PTFE (Polytetrafluorethylen)

PTFE (Polytetrafluorethylen) ist ein erstaunlich inaktives Material mit einer exzellenten Biokompatibilität. PTFE ist ein thermoplastischer Kunststoff, welcher sich hervorragend aufgrund seiner Eigenschaften zum Piercen bzw. zum dauerhaften Tragen unter der Haut eignet.

PTFE hat ein äußerst antiadhäsives Verhalten, d.h. seine Oberfläche ist sehr glatt und gleitfähig, dass fast keine Fremdsubstanz (beim Piercen z.B. Wundsekret) daran kleben bleibt. PTFE wird nicht angegriffen durch aggressive Chemikalien (z.B. wichtig beim Einsatz in Schleimhäuten). Es zeigt beim Kontakt mit den meisten Chemikalien keine Veränderungen. PTFE wird in der Medizin auch häufig für kleine Gesichtskorrekturen nach Unfällen, Mittelohroperationen und für Ersatzblutgefässe (Venen) benutzt. PTFE ist ein idealer Werkstoff für den Einsatz beim Piercen, es ist flexibel, leichtgewichtig und lässt keine Entzündungen entstehen.

PTFE ist verwendbar bei Temperaturen von -200 °C bis + 260 °C und lässt sich somit auch sterilisieren. Diese Merkmale sind zurückzuführen auf Eigenschaften von Fluor - Kohlenstoff - Verbindungen. Zusammen mit der extremen Bindungsenergie der Fluor- und Kohlenstoffatome verleiht die Kohlenstoffhauptkette dem Makromolekül eine sehr hohe Stabilität. Zusätzlich wirkt sich die Größe von Fluor- und Kohlenstoffatomen positiv auf eine symmetrische Kettenkonfiguration aus. Alle Fluoratome bilden eine dichte, spiralförmig verlaufende Ummantelung der Kohlenstoffatomkette und somit wird eine Reaktion bei Kontakt mit anderen chemischen Verbindungen (z.B. auch Blut oder Speichel) verhindert. Somit ist PTFE ein ideales Material für den Ersteinsatz beim Piercen. Es ist auch zu empfehlen wenn man z.B. geröntgt werden muss.


Titan Highline®

Titan ist das Wundermetall des Technologiezeitalters mit einer Vielzahl von faszinierenden Eigenschaften (in unzähligen Formen). Es wird in vielen Bereichen wie die Panzerung militärischer Fahrzeuge, Bau von Unterseebooten, Computer Chips, architektonischen Rekonstruktionen (z.B. Pantheon), Lagerbehälter für radioaktives Material, [...], medizinische Geräte, Schrittmacher, Herzklappen und vielen anderen Gebieten angewendet. Eine innovative Titan-Nickel Legierung kann sich tatsächlich an seine ursprüngliche Form erinnern und sich selbst nach beträchtlicher Verformung in diese zurückbilden. Die Energie, die benötigt wird, um eine Tonne Titan aus seinem Erz zu gewinnen, ist um das 16fache höher als man für eine Tonne Stahl benötigt, was sich auf den Marktpreis auswirkt. Titan spielt jetzt auch auf dem Piercingschmuckmarkt eine entscheidende Rolle.

Aufgrund von 3 Hauptcharakteristika löst Titan mehr und mehr rostfreies Edelstahl als meist verlangtes Metall in der Piercing-Industrie ab. Es ist um die Hälfte leichter als Stahl, kann anodisiert werden (bietet also ein weites Spektrum an Oberflächenfarben) und ist nickelfrei (Vorraussetzung für die Eignung als Ersteinsatzschmuck), doch nicht alle Grade von Titan kommen als Material für Piercingschmuck in Frage.

In der Tabelle der Elemente findet man Titan unter der Nummer 22, sein chemisches Kürzel ist Ti. Titan wird in unterschiedlichen Formen verarbeitet. Der aktuelle Titan-Leitfaden umfaßt z.Zt. etwa 1000 Seiten. Wildcat setzt Titanlegierungen der Bezeichnung Ti6AL 4V Eli (grade 23 surgical titanium) für alle neue Titanschmuck-Artikel ein, weil diese Qualität ein international anerkannter Standard für Implantationszwecke ist. Diese Legierung ist auch anerkannt bei der Internationalen Standardorganisation in der Schweiz und der ASTM in der USA. Herzklappen, Schrittmacher und Prothesen werden aus Titan Grad 23 hergestellt und sind erfolgreich in Millionen von Menschen implantiert worden. Seine Biokompatibilität ist international anerkannt. Grad 23 Titan hat den Präfix "F" in der ASTM (F-136). Dies bedeutet, daß es den höchsten Status bei medizinischen Materialien hält. Momentan existiert keine höhere Qualifikation.

Die Oberflächenbeschaffenheit des Materials ist von immenser Wichtigkeit bei körperinternen Anwendungen. Titan mit grober Oberfläche wird bei dentalen Rekonstruktionen verwendet, da es sich ohne weitere Beschichtung mit dem Knochen „verbindet“.  UNPOLIERTES TITAN DARF NICHT FÜR PIERCINGS BENUTZT WERDEN! Unpoliertes, schlecht poliertes oder Titan mit rauher Oberfläche kann beim Körpereinsatz beachtliche Probleme mit sich bringen. Der zahnmedizinische Standard kann nicht ohne weiteres für den körpereindringenden Einsatz übernommen werden (es sollte keine Reaktion des Metalls und des Gewebes vorkommen). Grade 23 Titanium verfügt über eine Oxydschicht, die beinahe dreimal so stark ist, wie bei Titan des Grad 1. Durch diese Oxydbeschichtung wird das Material passiver und korrosionsresistenter. Auch ist G 23 Titan nur halb so schwer wie Niobium und erheblich härter. Aus all diesen Faktoren resultiert eine längere und bessere Farbperformance.

Die Entscheidung über die Klassifizierung des Titans als Körperimplantat sollte wohlüberlegt sein. Laut Dokumenten, die für ein internationales Symposium über Biomaterialien veröffentlicht wurden, rangiert Titan unter den fünf besten körperverträglichen Elementen, die auf der Erde vorkommen (die vier anderen sind: Niobium, Zirconium, Tantalum und Platinum). Trotzdem muß beachtet werden, daß verschiedene Legierungen und Klassifizierungen unterschiedliche Eigenschaften haben und besonders bei Körperschmuck muß auf die Spezifikation geachtet werden. Vorsicht bei Schmuck, bei dem das Material nur als Titan bezeichnet wird, eine Spezifikation sollte immer angegeben werden. Wildcat verwendet G 23 Titanium für seinen Körperschmuck, da es über eine bewiesene Körperverträglichkeit verfügt, also sicher und beständig ist. Alle Schmuckartikel verfügen durch die Ti-Glo Glanzpolitur über eine optimierte Oberflächenstruktur. Da Titan ein reaktives Metall ist, kann es durch chemische Elektrolyse eloxiert werden, wobei eine dünne Oxydschicht entsteht. Das eigentliche Material verändert seine Farbe nicht. Das durchsichtige Oxyd erzeugt Interferenzfarben und durch die Besonderheit des Lichteinfalls entsteht bei Reflektion und bei Brechung der Eindruck einer farblichen Veränderung. Diese wird durch die Reflektion von weißem Licht durch die Ti-Oxydschicht hervorgerufen, ähnlich wie bei einem Ölfilm auf einer nassen Straße. Die anodisierte Schicht ist völlig verträglich, da es sich um Ti-Oxyd handelt. Die hierdurch erzeugten Farben sind nicht permanent.

Anodisierter Schmuck kann, entgegen umgehender Gerüchte, in primären (ERSTEINSATZ) und auch heilenden Piercingöffnungen eingesetzt werden, ohne unerwünschte Nebeneffekte.

Grad 23 ist ein spezialchirurgischer Titangrad mit einer einzigartigen Mikrofeinstruktur und wird weltweit millionenfach in invasiven (körperinternen) medizinischen Geräten eingesetzt. Alle Wildcat G23Ti Körperschmuckstücke kommen in einem großem Spektrum lebendiger Farben und sind hochglanzpoliert, um eine hohe Körperakzeptanz und das bestmögliche Aussehen zu gewährleisten. Grad 23 Titan ist nickelfrei und kann für primäre Piercings entsprechend der EU Nickel Richtlinien eingesetzt werden. Alle Schmuckstücke haben eine superglatte Oberfläche und sind chemisch extrem stabil. Die passive Oxydschicht auf dem G23 Titan ist beinahe 3 mal so stark wie bei dem kommerziell reinen Grad 1 Titan (82= zu 32=). Dieser umschließende Oxydfilm, mit seiner extrem niedrigen Löslichkeit und hohen schützenden Wirkung, ist es, der das Material mit der hohen Korrosionsresistenz ausstattet.

In klinischen Studien mit menschlichen Blutmonozyten wurde gezeigt, das Grad 23 Titan-Partikel nicht toxisch sind. Weiterhin ist das Legierungselement Vanadium in der Oberflächen-Oxydschicht nicht vorhanden. Grad 23 Titan besitzt eine doppelt so hohe Formbeständigkeit wie das Grad 1 Titan, erzielt exzellente repassivative kinetische Werte. Unterbrechungen (Risse, Kratzer) in der Oxydschicht werden bei Luft oder Wasserkontakt unverzüglich geschlossen. Es hat eine höhere Korrosionsresistenz als rostfreier Stahl und wurde von der FDA für den Einsatz in künstlichen Herzklappen, als Rahmenmaterial für Herzschrittmacher und viele andere Implantate zugelassen.

Einige andere Hersteller bieten Grad 1 Titan Körperschmuck aufgrund des niedrigeren Materialpreises und der einfacheren Verarbeitungsmöglichkeit an. Anerkannte medizinische Studien (Spectochemische Analyse) zeigen, daß das Gewebe in Kontakt mit G1 Titan permanent geschwärzt werden kann aufgrund der niedrigeren Härte und geringeren Abriebfestigkeit des unlegierten Materials. Grad 23 Titan ist eine fortschrittliche und hochwertige Titanlegierung, mit Materialkosten bis zu 100% höher als die von kommerziellen Titanlegierungen (Grade 1-4), so wurde Grad 23 Titan von der Vereinigung Professioneller Piercer Amerikas als das Material eingestuft, welches für den Ersteinsatz beim Piercen geeignet ist.

Die hier geschilderten Gründe sind neben anderen ausschlaggebend dafür, daß Wildcat in allen Titan-Schmuck-Kollektionen ausschließlich Grad 23 Titan einsetzt und auf billigere und minderwertige Alternativen, wie sie von anderen Herstellern oft benutzt werden, verzichtet.

Alle in diesem Dokument enthaltenen Informationen beruhen auf Tatsachen und basieren auf dem momentanen Stand des Wissens.

Anmerkung: Natürlich hätten wir die Möglichkeit, reines Titan zu verarbeiten, wir würden neben weitaus günstigeren Einkaufspreisen beim Rohmaterial auch eine weitaus einfachere und somit günstigere Verarbeitung vornehmen können - das von uns verwendete Titan Ti6Al4V Eli wird ebenfalls - wie oben bereits erwähnt - als Implantat in der Chirurgie eingesetzt. Und das allein beweist schon, daß das von uns eingesetzte Titan der Klassifizierung Ti6Al4V Eli das bis dato am besten geeignete Material für den Ersteinsatz beim Piercing ist.



Titan Zirconline®

Zirconline ist eine einzigartig körperverträgliche Beschichtung

(Formula) - aufgebracht auf chirurgischem Titan-Körperschmuck. Alle Zirconline Schmuckstücke bestehen aus einem medizinischem Titansubstrat der Stufe 23, ionisch umgeben mit einer 5 (micron) Zirconium-Nitrid-Beschichtung.

Zirconium Nitrid wurde von einem unabhängigen biologischem Testlabor die Körperverträglichkeit (Biokompabilität) für äußerlich und innerlich angewandten medizinischen Instrumenten, welche mit Knochen, Haut, Gewebe oder Blut in Kontakt treten, bescheinigt.

Alle Zirconline Körperschmuckartikel besitzen eine nach dem Verfahren der Physikalischen Vakuumbeschichtung aufgebrachten Zircon-Nitrid-Schicht. Nach Temperierungs- und Plasmaätz-Prozessen wird aus der Verbindung von Zirconium und Stickstoff die superharte Zirconium-Nitrid-Schicht geformt. Diese Behandlung im Vakuum gibt dem Schmuck eine extrem glänzende, goldfarbene Oberfläche.

Zirconline ist luxuriös, farbkräftig, beständig und körperverträglich. Zirconline kann ebenfalls autoklaviert werden - ohne negative Effekte auf das Material. Es besitzt einen sehr niedrigen Abriebskoeffizienten.

 





Eilanfrage
  Wir wünschen Ihren Rückruf
Wir wünschen eine persönliche Beratung
Bitte senden Sie mir Unterlagen zu diesem Produkt
Name:
E-Mail:
Telefonnummer:
Alter:
Betreff:
Text:
 
    ausdrucken    per Email versenden    bearbeiten 17.04.2008